Im blinden Fleck

In dem Input-Workshop «Im blinden Fleck» haben wir uns mit Industriedesignstudenten der Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design Halle auf eine Reise begeben, um die Grenzen unserer bestehenden Orientierungssysteme und Wahrnehmung – unsere blinden Flecken – zu erkunden. Zum einen durch den direkten Kontakt in Gesprächen oder Interviews mit Experten in eigener Sache und Personen die in dem Feld arbeiten. Zum anderen durch den Bau von «Empathy Tools». Also Selbsterfahrungs-Werkzeuge, um sich selbst die «Schuhe» von körperlichen Beeinträchtigungen anziehen zu können und aus diesen Erfahrungen heraus auf neue Perspektiven oder Problemstellungen zum Thema zu kommen. Der Fokus lag dabei auf dem Sammeln von Erfahrungen und dem Experimentieren mit Ansätzen, die für Menschen mit und ohne Behinderung eine Bereicherung sind und eine neue Perspektive auf das Thema werfen.